Übersicht Großlandschaften Übersicht Landschaftsräume   Erläuterungen zu Fachbegriffen
Großlandschaft Westeifel
zurück
 
28 Großlandschaft Westeifel
Die Westeifel besteht auf rheinland-pfälzischer Seite aus einem System von Hochebenen, die von mehreren, langgestreckten Höhenzügen überragt werden. Besonders hervorzuheben ist hier der Schneifelrücken, ein markanter, nahezu vollständig waldbedeckter Quarzitrücken, der den zentralen Teil der westlichen Hocheifel (281) bildet. Der Schwarze Mann stellt mit 697 m seine höchste Erhebung dar.

Den südlichen Teil der Westeifel bilden Islek und Oesling (280), die als nach Süden abdachende Hochflächenlandschaft zum Gutland überleiten. Ihre flachwelligen, landwirtschaftlich genutzten Hochflächen sind von den bewaldeten, in Nord-Süd-Richtung verlaufenden Tälern der Gewässersysteme von Enz, Prüm, Kyll und Irsen gegliedert und werden im Westen vom Ourtal begrenzt.

Klimatisch ist die Westeifel gegenüber der Osteifel atlantischer und feuchter mit einem Jahresniederschlag, der in der westlichen Hocheifel über 1000 mm erreicht. Dies bedingt eine stärkere Ausprägung der feuchten Heiden und Hochmoorkomplexe auf den nährstoffarmen Böden der Höhenzüge sowie ein besonders dichtes Netz aus Bächen und Bachtälern, vor allem auf den niederschlagsreichen Nordwestseiten der Bergrücken.

Weitere Teilräume der Westeifel mit besonderen Charakteristika liegen in Belgien (Moorgebiet Hohes Venn) und Nordrhein-Westfalen (Buchenhecken im Monschauer Land, Talsperren).

Landschaftsräume dieser Großlandschaft
280.00 Lascheider Hochfläche
280.01 Mittleres Prümtal
280.10 Arzfelder Hochfläche
280.11 Neuerburger Enztal
280.12 Karlshausener Hochfläche
280.20 Leidenborner Hochfläche
280.21 Winterscheider Hochfläche
280.30 Urb-Viander Ourtal
280.4 Südliches Schneifelvorland
280.5 Islek-Vorstufe
281.0 Schneifelrücken
281.10 Brandscheider Schneifelvorland
281.11 Manderfelder Schneifelvorland
281.3 Oberes Kylltal
281.4 Duppacher Rücken




Lage in Rlp:

Gliederung der Großlandschaft: