Übersicht Großlandschaften Übersicht Landschaftsräume   Erläuterungen zu Fachbegriffen
Großlandschaft Saar-Nahe-Bergland
Informationen zur Großlandschaft
Leitbild, Ziele, Maßnahmen
offenlandbetonte-Mosaiklandschaft
195.02 Wingertsgründe
Als Wingertsgründe bezeichnet man die scharf eingeschnittenen Kerbtäler des Gaulsbachs und seiner Zuflüsse am westlichen Rand des Gauchbergrückens. Die Täler werden vom trocken-warmen Klima der Sobernheimer Talweitung beeinflusst. Die Sonnenhänge sind daher teilweise für Weinbau geeignet. In kleinerem Umfang wird auch heute noch Weinbau betrieben, wogegen jedoch der überwiegende Teil ehemaliger Weinberge brach gefallen ist.
Ehemalige Weinbergshänge bei Auen B. Ullrich
Die übrigen Steilhänge sind bewaldet. In wesentlichen Teilen handelt es sich um Trockenwälder, die tradtionell als Niederwald genutzt wurden. An den flachen Hängen und auf den Kuppen liegt Grünland im Wechsel mit Ackerland vor. Besonders im Umfeld des Dorfes Auen ist der Anteil an mageren Wiesen und Wiesenbrachen hoch. Die relativ feuchten Sohlen der engen Kerbtäler werden überwiegend von Wiesen eingenommen.

Die einzigen Siedlungen im Landschaftsraum sind die Talorte Langenthal und Auen. Westlich Langenthal befindet sich ein Steinbruch.