Übersicht Großlandschaften Übersicht Landschaftsräume   Erläuterungen zu Fachbegriffen
Großlandschaft Gutland
Informationen zur Großlandschaft
Leitbild, Ziele, Maßnahmen
Flusslandschaft - Mittelgebirge
261.23 Unteres Nimstal
Der Landschaftsraum umfasst eine mehrere hundert Meter breite Talniederung von Nims und unterer Prüm, die im Westen deutlich von der bis ca. 150 m hoch aufragenden Sandsteinstufe des Ferschweiler Plateaus abgesetzt ist. Im Osten vollzieht sich ein langsamer Übergang zur Gilzemer Hochfläche und zur Bitburger Keuperhochfläche. Letztere zeigt z.T. die charakteristischen Geländekanten und Scharrenbildungen im Keuper.
Nimstal bei Wolsfeld T. Weber
In der breit ausgebildeten Talsohle hat sich eine starke Fließgewässerdynamik entfaltet, die zur ausgeprägten Mäanderbildung der Nims und zur Entstehung mehrerer Altarme führte.

Aufgrund der nährstoffreichen Talböden ist der größte Teil der Einheit landwirtschaftlich genutzt. Große Ackerflächen undWirtschaftsgrünland sind die vorherrschenden Nutzungsformen, die das ursprünglich verbreitete kleinparzellierte Nutzungsmuster aus extensiv genutzten Wiesen und Weiden in der Flussaue abgelöst haben.
Blick auf Messerich T. Weber
Der geringe Waldanteil beschränkt sich auf Buchenwälder und einzelne Nadelforste an steileren Hanglagen oder vereinzelt auf Kuppenlagen.

Das charakteristische Siedlungsbild im unteren Nimstal ist durch enge Haufendörfer und einzelne Weiler geprägt, die sich in der Nims- und Prümaue und in Talaufweitungen der Nebenbäche angesiedelt haben.