Übersicht Großlandschaften Übersicht Landschaftsräume   Erläuterungen zu Fachbegriffen
Großlandschaft Gutland
Informationen zur Großlandschaft
Leitbild, Ziele, Maßnahmen
offenlandbetonte-Mosaiklandschaft
262.03 Ferschweiler Plateau
Das aus Liassandstein aufgebaute, zwischen 340 und über 400 m ü.NN. hohe Plateau bildet eine leicht gewellte Hochfläche, die allseits in steilen Abstürzen, häufig mit vielfältigen Felsformationen und z.T. mit senkrechten Felswänden, zu den Tälern von Prüm und Sauer und im Norden zum Mettendorfer Stufenland hin abbricht. Zum Prümtal hin ist der Rand der Sandsteintafel durch steile, aber weniger tief eingeschnittene Bachtäler gegliedert, während die Zuflüsse der Sauer den Plateaurand durch schluchtartige Täler zerschnitten haben.
Ernzen T. Weber
In den Randbereichen des Sandsteinplateaus und auf den Hangschultern stocken Misch- und Nadelwälder. Offenland konzentriert sich auf das Zentrum des Ferschweiler Plateaus, das als Rodungsinsel mit den OrtschaftenFerschweiler und Ernzen vollständig von Wald umgeben sind. Neben der Sandgrube mit Ruderal- und Pioniervegetation südlich von Ernzen gruppiert sich um die Ortslagen ein Mosaik ausÄckern und Wirtschaftsgrünland. Extensive Nutzungsstrukturen finden sich in vereinzelten Vorkommen von Streuobst- und Magerwiesen.
Kulturdenkmal Fraubillenkreuz T. Weber
Die Ortschaften Ferschweiler und Ernzen sind als enge Haufendörfer angelegt und typisch erhalten. Darüber hinaus finden sich zahlreiche Zeugen der frühen Besiedlung durch Kelten und Römer (Ringwälle, Wikingerburg, Kultstätten) auf dem Plateau.