Übersicht Großlandschaften Übersicht Landschaftsräume   Erläuterungen zu Fachbegriffen
Großlandschaft Westeifel
Informationen zur Großlandschaft
Leitbild, Ziele, Maßnahmen
offenlandbetonte-Mosaiklandschaft
280.10 Arzfelder Hochfläche
Die Arzfelder Hochfläche bildet eine wellige Hochfläche mit Höhen um 500 m ü.NN. Sie ist randlich durch mehrere tief eingeschnittene Seitentäler von Enz und Irsen im Westen und Prüm im Osten stark zerlappt. Der Übergang zu den Tälern, deren Talböden bis zu 180 m tiefer liegen als die Hochfläche, erfolgt über eine steile Hangkante und wird durch das Nutzungsmuster noch unterstrichen.
Hochfläche bei Arzfeld T. Weber
Die Hochfläche ist nahezu waldfrei und wird landwirtschaftlich genutzt, wobei Grünland und Ackerflächen insgesamt in etwa gleichen Teilen vertreten sind. Besonders nördlich von Arzfeld überwiegt Grünlandnutzung, die sich häufig um feuchtere Quellmulden konzentriert. Im Süden der Arzfelder Hochfläche nimmt der Anteil zusammenhängender Ackerflächen dagegen den größeren Teil ein.
Enztal bei Plascheid T. Weber
Die Talhänge und Talsohlen sind weitgehend bewaldet. Eichenniederwälder sind in den Wäldern der meist steilen Talhänge stark beteiligt. Die Steilhänge mit flachgründigen und steinigen Böden begünstigen die Ausbildung von Sonderstandorten, wobei Trockenwälder im Raum Utscheid-Altscheid besonders verbreitet sind. Bei Merkeshausen liegt ein Gesteinshaldenwald vor.

Das Gewässernetz ist durch zahlreiche Quellbäche gekennzeichnet, die ein stark verzweigtes Netz von Mittelgebirgsbächen speisen. Die Enz ist südwestlich von Arzfeld zu einem kleinen See angestaut.

Mit Ausnahme von Utscheid und Irrhausen befinden sich die Siedlungsflächen auf der Hochfläche. Die insgesamt dörfliche Prägung der Ortschaften wird zum Teil durch Streuobstbestände am Ortsrand unterstrichen. Lediglich Arzfeld ist städtisch geprägt.

Als Reste historischer Siedlungsstrukturen sind Hügelgräber bei Weichingen sowie Ruinen bei Fischbach und Sauerwies erhalten.