Übersicht Großlandschaften Übersicht Landschaftsräume   Erläuterungen zu Fachbegriffen
Großlandschaft Westerwald
Informationen zur Großlandschaft
Leitbild, Ziele, Maßnahmen
Flusslandschaft - Mittelgebirge
324.5 Waldbreitbacher Wiedtal
Als Waldbreitbacher Wiedtal bezeichnet man den windungsreichen und bis zu 200 m tief in die umgebenden Hochflächen eingeschnittenen Talraum der Wied zwischen Neustadt (Wied) und Altwied. Das Tal ist geprägt durch einen ständigen Wechsel von Talengen und Talweitungen bis etwa 500 m Sohlbreite.
Wiedtal bei Roßbach B. Ullrich
Der überwiegend naturnahe, stark gewundene Lauf der Wied prägt das malerische Tal wesentlich mit. Auch die zahlreichen Zuflüsse sind weitgehend naturnah.

Die Steilhänge des Talraums sind großflächig bewaldet. Vereinzelt sind Niederwälder erhalten. In den steilsten Bereichen kommen Gesteinshaldenwälder, Trockenwälder und Trockenrasen vor.
Wiedtal westlich Weißenfels B. Ullrich
Die Talniederung, flachere Talhänge und randlich ins Tal hineinragende Riedelflächen sind landwirtschaftlich geprägt. In diesen Bereichen dominiert Grünlandnutzung. Streuobstbestände und Magerwiesen sind selten.

Besonders zu erwähnen ist das Roßbacher Häubchen als auffällige Vulkankuppe oberhalb der Talweitung bei Roßbach.

Die Besiedlung des Raumes erfolgte durch Gründung von Dörfern entlang der Wied auf den Schwemmfächern an den Einmündungen der Nebenbäche sowie auf den Hochflächen.

Bei Waldbreitbach befinden sich das Schloss Walburg und die Klosteranlagen Marienhaus und Antoniushaus als geschichtlich bemerkenswerte Objekte.